Haltbarkeit ist der neue Standard

Habt ihr auch schon darüber nachgedacht wie sich die Beziehung zu eurer Kleidung im vergangenen Jahr geändert hat? Die Kleidervielfalt im Alltag ist vermutlich deutlich geschrumpft. An Stelle von unbequemen Stoffen und Passformen sind praktische Teile getreten. Sie sind funktional, provozieren vielleicht ein Lächeln über den Bildschirm im Homeoffice oder verleihen der Persönlichkeit Ausdruck. Weniger ist mehr und mehr wird öfter getragen. 

Die Arbeit im Homeoffice veränderte die Outfits auf der ganzen Welt. Mehr als 50 Prozent der VerbraucherInnen beabsichtigen, ihren Modekonsum langfristig zu ändern; weniger zu kaufen und ihre Kleidung länger haltbar zu machen. Bewusster Konsum ist so im Trend, dass saisonale Trends zunehmend irrelevant werden. 

Nachhaltigkeit entsteht durch Langlebigkeit

Die Modebranche ist jedes Jahr für 10 % der weltweiten CO2-Emissionen, 20 % des Abwassers und 98 Millionen Tonnen nicht erneuerbarer Ressourcen verantwortlich. In Anbetracht des ständig wachsenden CO2 Fußabdrucks  sind diese Trends großartige Neuigkeiten!

Wenn ein Outfit eine längere Lebensdauer hat, reduziert es die Notwendigkeit, Ersatz zu kaufen. So werden wertvolle Ressourcen für Produktion, Lieferung, Entsorgung und sogar Wäsche vermieden.

Wenn wir über Haltbarkeit sprechen, ist es nicht nur die Qualität des Stoffes oder seine Fähigkeit, den Elementen zu trotzen – obwohl diese Eigenschaften wichtig sind. Großmutters Kleidungsstücke mögen immer noch funktionieren, aber das bedeutet nicht, dass wir sie gerne tragen möchten.

Die beste Möglichkeit, die Langlebigkeit eines Kleidungsstücks zu beeinflussen, liegt in der Designphase. Was sind also die Qualitäten, die beim Design eines Kleidungsstückes wichtig sind?

Physische Haltbarkeit

Das bedeutet: Materialien die robust, verschleißfest sind und idealerweise kein Mikroplastik verursachen. Es bedeutet auch, eine Reparatur zu ermöglichen. Mit ausreichend Nahtzugabe, klaren Pflegehinweisen und zusätzlichen Knöpfen oder Fäden kann Kleidung geändert und repariert werden, wenn die gefürchteten Risse, Flecken und sogar ein paar unerwartete Pfunde auftreten.

Zeitloser Stil

Ein Kleidungsstück kann nur dann den Test der Zeit bestehen, wenn es die sich ständig weiterentwickelnde, manchmal wankelmütige Natur der Mode erfolgreich durchquert. Ein It-Trend von heute kann morgen ein Mode-Fauxpas sein. Stattdessen ist der Goldstandard Zeitlosigkeit. Zeitloses Design verkörpert Qualität, Handwerkskunst und ein bisschen Glück. Für mich persönlich bedeutet das: Klare Linien, bewusste Farbpaletten und Stücke, die gut mit anderen zu kombinieren sind.

Emotionale Beständigkeit

Wenn wir eine emotionale Bindung zu den Objekten um uns herum eingehen, neigen wir dazu, sie länger festzuhalten. Wie ein geschätztes Familienerbstück oder ein Lieblingspullover, der ein denkwürdiges Ereignis „miterlebt“ hat. Die emotionale Beständigkeit unserer Alltagsgegenstände kann der Schlüssel zur Kreislaufwirtschaft sein. Das gilt insbesondere für Kleidung.

Emotionale Beständigkeit ist ein schwer fassbares Ziel. Bedeutung kommt oft aus dem Unerwarteten oder Persönlichen. Eine Eigenschaft, die ein Bekleidungshersteller nur schwer sicherstellen kann. 

Deshalb werden alle limo Produkte nach Eingang der Bestellung gefertigt. So erhält jede Kundin ein eigens für sie genähtes Unikat.